Ist das auch Ihre Meinung?

Ist das auch Ihre Meinung?

 

Stromausfall, Terroranschläge, Ende der Welt…Es ist alles nur Panikmache, mit welcher Firmen wie Sie Geld verdienen wollen. 

Wir wollen keine Panik erzeugen und machen es auch nicht. Wir sagen nicht, dass die Welt endet oder morgen der dritte Weltkrieg ausbricht. Andererseits - Krisen und „das Unvorhergesehene“ gab es immer und wird es auch in der Zukunft geben. Zudem kommen die Zwischenfälle oft unerwartet (wer von uns hat die Finanzkrise im Jahre 2008 oder z.B. den Unfall in Fukushima kommen sehen?). Wir sagen einfach Folgendes: Es geht uns als Gesellschaft wirklich gut, schon seit Jahrzehnten. Und das hat  - ganz natürlich - zur Unterschätzung der Risiken geführt und dadurch auch zu größerer Verletzbarkeit jedes Einzelnen von uns.

 

Es gibt doch ein System für die Krisen- und Notfallvorsorge auf der Bundesebene, das ziemlich gut funktioniert. Wozu dann das Geld für eine eigene Vorsorge auszugeben?

Deutschland ist in der Tat nicht ganz unvorbereitet. Auf der Bundesebene sorgt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe für diese Aufgaben, auf den unteren Ebenen dann die Landesministerien, Landkreise und Gemeinden.Trotzdem sprechen für die persönliche Krisenvorsorge mindestens zwei treffende Gründe.

  1. Die zentralen Behörden empfehlen ganz klar, dass jeder Bürger eine eigene Krisenvorsorge anlegt (Lebensmittel für 14 Tage und Weiteres). Es gilt hier das Motto „Deutschland ist gut vorbereitet, wenn jeder vorbereitet ist“ (siehe z.B. die offizielle Broschüre Ratgeber für Notfallvorsorge)
  2. Selbst der Bund bereitet sich eher für kürzere und örtlich begrenzte Zwischenfälle wie Hochwässer oder Industrieunfälle vor. Wie neulich eine Studie für den Deutschen Bundestag auf dem Beispiel eines langfristigen Stromausfalls gezeigt hat, ist der Staat für so einen flächendeckenden Notstand größtenteils unvorbereitet und könnte den Bürgern die Sicherheit und Versorgung nicht garantieren. Mehr zum Thema hier.

 

Das Motto „Für mich gibt´s keine Krise“ ist irreführend. Wie sollen mir Ihre Konserven und Radios helfen, wenn wirklich eine Krise zuschlägt und ich den Job verliere?

Das Motto soll nicht sagen, dass unsere Produkte alle Ihre Probleme lösen könnten. Sie sind keine Investition im traditionellen Sinne des Wortes, sie bringen Ihnen kein Geld und keine Arbeitsstelle. Allerdings – sich um eine Krisenvorsorge überhaupt zu kümmern heißt vorauszudenken, die Initiative zu übernehmen, sich selbst aktiv zu schützen. Wer das schafft – ganz egal ob mit oder ohne uns – ist auf einem guten Weg jeglicher möglichen Krise selbstbewusst entgegenzutreten.

 

Viele Ihrer Produkte lassen sich durch günstigere oder sogar kostenlose Lösungen ersetzen.

Teilweise stimmt das. Das Essen kann man selbst im Supermarkt kaufen und dann zu Hause lagern, man kann Obst und Gemüse dörren oder einmachen, man kann sein Haus gut dämmen und dann mit Holz oder Biomasse heizen und vieles mehr. Es ist aber immer mit einer gewissen Anstrengung verbunden, es verlangt auch viel Zeit. Bei uns zahlen Sie zwar etwas, können dagegen aber das ganze Thema „Krisenvorsorge“ schnell erledigen und Ihre Zeit weiterhin Ihrer Arbeit oder der Familie widmen.

 

Für eine Firma, die vor allem „den anderen helfen will“, sind Sie ziemlich teuer.

Wir glauben nicht, dass wir „teuer“ sind, bestimmt nicht im Vergleich mit unseren Konkurrenten. Natürlich wollen wir einen Gewinn machen, genauso wie jede gesunde Firma. Nur so kann sich das Unternehmen weiter entwickeln. Andererseits, mit der häufigen Einstellung: „Du hast kein Geld, als Kunde und Mensch existierst du also nicht“ sind wir auch nicht einverstanden. Wer sich in einer schweren finanziellen Lage befindet und trotzdem vorsorgen möchte, kann uns auch kontaktieren (siehe unter Rabattcodes - Sonderpreise).

 

Die Produkte, die Sie anbieten, bringen keine dauerhafte Sicherheit oder Unabhängigkeit. Wenn eine wirkliche Krise kommt, sind sie nach wenigen Tagen verbraucht.

Nicht nach wenigen Tagen, die Lebensmittel im Goldpaket reichen für 30 Tage, andere Produkte (Lampen, Radio) können jahrelang dienen. Aber im Grunde stimmt es. Unsere Produkte dienen dazu, unerwartete Krisensituationen ruhig und sicher überbrücken zu können. Wenn man auf Dauer autark werden will, braucht man noch viel mehr. Die „Vollautarkie“ ist ein interessantes und inspirierendes Feld, für uns – die Stadtmenschen – ist es aber meist keine Option.

 

Dass gerade mir etwas wirklich Ernstes passiert, ist sehr unwahrscheinlich. Aber sollte es trotzdem dazu kommen, kann ich sowieso nicht viel dagegen machen. Wozu also all die Sorgen?

Die Antwort ist einfach. Stellen Sie sich eine beliebige Krisensituation mit und ohne unsere Produkte vor. Dass man sich auf eine „unerwartete Krise“ nicht vorbereiten kann, ist eine sehr verbreitete, aber falsche Idee.

 

Wie können Sie die 10 Jahre Haltbarkeit garantieren? Haben Sie die Produkte etwa 10 Jahre lang gelagert und dann ausprobiert?

Diese Frage betrifft vor allem die Dosen-Bistro Gerichte. Die lange Haltbarkeit wird durch den Konservierungsprozess erreicht. In speziellen Überdruck-Maschinen (Autoklaven) werden die Gerichte in einem automatisch gesteuerten Prozess für mindestens 15 Minuten erhitzt, wobei die „Kerntemperatur“ 120 Grad Celsius beträgt. Dadurch werden alle Keime abgetötet und die Konserven bei Raumtemperatur für 10 Jahre ohne Bedenken lagerfähig gemacht. Weil diese Produkte schon seit 2001 hergestellt werden, ist die Wirksamkeit dieser Technologie schon erprobt und bewiesen. Von allen Produkten werden Chargen gezogen, gelagert und alle 6-12 Monate verprobt (verköstigt). Dabei werden die sensorischen Eigenschaften, Beschaffenheit der Dosen etc. überwacht.

 

 

 

 

Fallen Ihnen weitere Einwände, Fragen oder Kritik ein? Schreiben Sie uns an! Wenn Sie wollen, kann Ihre Frage auch hier veröffentlicht werden.